Gebäude- und Wohnungszählung

Die Europäische Union verpflichtet die Mitgliedstaaten den Wohnungsbestand und die Wohnsituation der Bevölkerung zu erheben. Da es in Deutschland hierzu kein einheitliches Verwaltungsregister gibt, werden alle Eigentümerinnen und Eigentümer, Verwalterinnen und Verwalter sowie sonstige Verfügungs- und Nutzungsberechtigte von Gebäuden und Wohnungen mit Wohnraum befragt.

Die Ergebnisse aus der Gebäude- und Wohnungszählung - kurz GWZ - dienen insbesondere für wohnungspolitische und raumplanerische Maßnahmen als wichtige Entscheidungsgrundlage auf europäischer Ebene, für Bund, Länder und Kommunen.

Direkt zum Login

Wer wird befragt?

Was wird bei der GWZ 2022 abgefragt?

Musterfragebogen zur GWZ Haupterhebung (siehe Bildergalerie)


Häufig gestellte Fragen

Die Anmeldung zum Online-Fragebogen funktioniert nicht

Wie melde ich als Miteigentümer/-in einer Erben- oder Eigentümergemeinschaft?

Ich bin für ein mir nicht bekanntes Gebäude angeschrieben worden

Muss die Meldung online erfolgen?

Besteht Auskunftspflicht?

Kommt jemand zu mir nach Hause und befragt mich zu meiner Wohnung/Haus?

Was ist die Nettokaltmiete?

Ich habe auch ein Schreiben zur Grundsteuererklärung erhalten

Haben Sie noch Fragen?

Antworten auf weitere häufig gestellte Fragen sowie ein Kontaktformular finden Sie unter:
https://www.zensus2022.de/kontakt

Das Team der Gebäude- und Wohnungszählung ist für Sie telefonisch erreichbar:

0911 21552 87400
Bitte beachten Sie unsere aktuell geänderten Erreichbarkeitszeiten:
Mo – Do 7:30 – 16:00 Uhr


Für Großeigentümer und Wohnungsunternehmen

Unter dem Begriff Großeigentümer werden alle in der Wohnungswirtschaft tätigen Unternehmen, Wohnungsgenossenschaften sowie kommunale und kirchliche Wohnungsgesellschaften zusammengefasst, die größere (>50) Bestände an Gebäuden mit Wohnraum oder Wohnungen im Eigentum haben bzw. verwalten. Großeigentümer haben die Möglichkeit alle abgefragten Wohnungsmerkmale gesammelt in einer Datei zu übermitteln.

Bereits abgeschlossene Vorarbeiten des Großeigentümerverfahrens

Datenlieferung ab Mai 2022