Gebäude- und Wohnungszählung

Die Europäische Union verpflichtet die Mitgliedstaaten den Wohnungsbestand und die Wohnsituation der Bevölkerung zu erheben. Da es in Deutschland hierzu kein einheitliches Verwaltungsregister gibt, werden alle Eigentümerinnen und Eigentümer, Verwalterinnen und Verwalter sowie sonstige Verfügungs- und Nutzungsberechtigte von Gebäuden und Wohnungen mit Wohnraum befragt.

Die Ergebnisse aus der Gebäude- und Wohnungszählung - kurz GWZ - dienen insbesondere für wohnungspolitische und raumplanerischer Maßnahmen als wichtige Entscheidungsgrundlage auf europäischer Ebene, für Bund, Länder und Kommunen.

Was wird bei der GWZ 2022 abgefragt?

Die Vorbereitungen laufen

Im Rahmen der Vorbereitungen zum Zensus 2022 werden alle Anschriften mit Gebäuden und Wohnungen recherchiert und zusammengetragen. Um die Qualität und Aktualität der Adressdaten für die Haupterhebung sicherzustellen, erfolgen bereits davor verschiedene Befragungen. Ein wichtiger Meilenstein, ist die Vorbefragung im Herbst 2021. Am 06.09.2021 wurden die Unterlagen für die Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung versandt. Für Großeigentümer und Wohnungsunternehmen beginnt im Oktober 2021 der Einzug der Aktualisierungslieferung der Bestandsliste bzw. Erstlieferung der Eigentümerliste.

Allgemeines zur GWZ Vorbefragung 2021

Ich kann nicht online melden. Gibt es auch einen Papierfragebogen?

Die Hotline ist nicht erreichbar

Wer wird bei der GWZ Vorbefragung 2021 befragt?

Was wird bei der GWZ Vorbefragung 2021 gefragt?

Weitere Fragen zum Inhalt des Fragebogens

Bildergalerie

Direkt zum Login für die GWZ Vorbefragung 2021

Weitere Fragen zum Anmeldeprozess

Sie haben Fragen?

Unsere Hotline ist unter 0911 21552-87400
Mo - Do 07:30 - 18:00 Uhr und Fr 07:30 - 16:00 Uhr erreichbar.

 

Nutzen Sie für schriftliche Fragen das Kontaktformular:
https://www.zensus2022.de/kontakt

Kontaktseite


Großeigentümer und Verwaltungen sind im Rahmen der GWZ für eine Vielzahl an Gebäuden und Wohnungen auskunftspflichtig. Das Bayerische Landesamt für Statistik hat bereits im Jahr 2020 bei ca. 1.300 Großeigentümern eine sogenannte Bestandsliste angefordert. In der Erstlieferung der Bestandsliste wurden alle Gebäudeanschriften aufgeführt, an denen Wohnungsunternehmen Gebäude mit Wohnraum oder Wohnungen im Eigentum haben oder verwalten.

Aktualisierung der Bestandsliste bzw. Lieferung der Eigentümerliste