Wahlberechtigung und Stimmabgabe

Zur Wahl des Deutschen Bundestags wahlberechtigt ist laut § 12 Abs. 1 des Bundeswahlgesetzes (BWG) jeder, der am Wahltag volljährig ist, die deutsche Staatsangehörigkeit innehat und seit mindestens 3 Monaten in Deutschland wohnt, sofern er nicht durch Richterspruch vom Wahlrecht ausgeschlossen wurde. Für Auslandsdeutsche und Personen mit besonderen Aufenthaltsverhältnissen gelten zusätzliche Regelungen (§ 12 Abs. 2 bis 4 BWG).

Man spricht hinsichtlich der Wahlberechtigung auch vom sog. „aktiven Wahlrecht“. Sein Wahlrecht ausüben kann allerdings nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein besitzt (§ 14 BWG). Ist man in ein Wählerverzeichnis eingetragen, darf man seine Stimmen nur im entsprechenden Wahlbezirk seines Wahlkreises abgeben. Und wer einen Wahlschein beantragt hat, kann an der Bundestagswahl in einem beliebigen Wahlbezirk des Wahlkreises teilnehmen, in dem der Wahlschein ausgestellt wurde, oder per Briefwahl wählen. Näheres u.a. zu Wählerverzeichnissen, Wahlscheinen sowie zur Wahlhandlung regelt darüber hinaus die Bundeswahlordnung (BWO). Die nachfolgenden Erläuterungen sollen lediglich als Überblick dienen.

Weiterführende Informationen

Erläuterungen zur Stimmabgabe